Sommerfahrt 2018 – „Pannonische Vielfalt“

Die traditionelle Sommerfahrt des Vereins Vestenrohr-Karlstisch stand heuer unter dem Motto „Pannonische Vielfalt“. Reiseplaner Christian Pruszinsky führte die Rekordzahl von 34 Personen u.a. nach Györ, in die frühere Kulturhauptstadt Europas Pecs und mit der Fähre über den Plattensee nach Tihany. Während es im Westen Österreichs stürmte und regnete, fuhren wir – wieder im „Oberger-Bus“ – bei idealem Reisewetter zu unserem ersten Ziel Györ. Ein ausgedehnter Stadtrundgang durch die denkmalgeschützte Altstadt führte uns vom Rathaus über den Bécsikapu ter (Wienertor-Platz) mit der Karmeliterkirche zur Burg, den erhaltenen Basteien an der Raba und weiter zum Kapitelhügel mit der Basilika (bemerkenswerte Maulpertsch-Altarbilder) und…

Weiter

Sonderführung im Kaiserhaus – „Baden: Zentrum der Macht 1917-1918″

Nachlese: Da der Verein im Juni an sehr vielen Aktivitäten teilgenommen und organisiert hat, konnten wir nicht alle Berichte „zeitnah“ veröffentlichen. Daher folgt hier nun eine „Nachlese“ zur Vereins-Sonderführung im Kaiserhaus. Die derzeit im Kaiserhaus präsentierte, von Univ.-Prof. Dr. Manfried Rauchensteiner – d e m Historiker des Krieges – kuratierte Ausstellung „Baden: Zentrum der Macht 1917-1918“ war Ziel einer kleinen, erlesenen Schar von Mitgliedern des Vereins, die in den Genuss einer von  Stadtrat Hans Hornyik durchgeführten Sonderführung kamen. Anhand vieler hochinteressanter zeitgeschichtlicher Exponate – davon viele mit Bezug zu Baden – ließ er die letzten beiden Jahre des Ersten Weltkrieges,…

Weiter

Enthüllung der Infotafel bei der Gedenkstätte Veste Rohr

Im Rahmen eines feinen kleinen Festakts wurde bei der Gedenkstätte die von Peter Aschauer seit langem mit großer Ausdauer eingeforderte zusätzliche Informationstafel mit dem genauen Lageplan der Veste Rohr samt ergänzenden Erläuterungen durch Herrn Bürgermeister Dipl.-Ing. Stefan Szirucsek feierlich enthüllt. Obfrau Mag. Ruth Bric konnte in ihrer Ansprache erfreulich viele Gäste begrüßen und stellte gemeinsam mit Christian Pruszinsky die historischen Eckdaten zur Burg, die Grabungsergebnisse und die daraus resultieren Erkenntnisse vor. Der Bürgermeister betonte einmal mehr die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit unseres Vereines für das Gemeinwesen und nahm gerne die Gelegenheit wahr, mit feinem Breyer-Sekt auf den gelungenen Abschluß des…

Weiter

Gut besuchtes Benefizkonzert beim Weingut Ceidl in Baden

Danke Gerhard! Danke Markus! Es war ein wunderbarer lauer Sommerabend, weit über hundert Gäste waren der Einladung gefolgt, das Benefizkonzert „Wiener Lieder und Badner G’schichten“ zu erleben, das Gerhard Petric und Markus Riedmayer im prächtigen Heurigengarten bei der Familie Bernhard Ceidl zugunsten unseres Vereinsprojektes „Wegerl im Helenental“ vorbereitet hatten. In liebevoller Kleinarbeit und mit großer Fachkenntnis hatten die beiden Vollblut-Musikanten ein Programm zusammengestellt, das ausschließlich Baden zum Inhalt hatte: die Schönheiten unserer Stadt, unserer Landschaft, unserer Frauen, die Qualität unserer Weine, die Romantik unserer Wälder wurden mit teils wenig bekannten, aber echten schönen „Wiener“ Liedern besungen, deren Komponisten und Textautoren…

Weiter

Wir gratulieren Alexandra Müller und Roman Sommer

„Die Ehe ist eine Brücke die man täglich neu bauen muss, am besten von beiden Seiten.“   (Ulrich Beer) Alexandra Müller und Roman Sommer, Tochter und Schwiegersohn unseres Langzeitobmanns Heinz Müller, seit langem aktive Mitglieder unseres Vereins, haben geheiratet. Wir gratulieren herzlich und wünschen für die gemeinsame Zukunft das Allerbeste! © Foto: Klaus Wellenhofer

Weiter

Wie das Helenental zu seinem Namen kam

Obwohl die Herren von Rauheneck und Rauhenstein aus demselben Geschlecht stammten – jenem der Tursonen – lagen sie seit langer Zeit in grimmiger Fehde. Die Feindschaft der Alten war aber für die Jungen kein Hindernis. Des Rauheneckers Sohn war Helene, der Tochter des Rauhensteiners, in inniger Liebe zugetan. Doch nur heimlich und höchst selten konnten die Liebenden zusammenkommen. So schlich der Junker jeden Abend, als Falkner verkleidet, in die Nähe der feindlichen Burg, um die Liebste wenigstens von ferne zu sehen. Helene aber stand oben an der Zinne und winkte ihm mit dem Schleier zu. Eines Tages jedoch verriet eine…

Weiter