Karlstisch-Fest 22.9. 2013

Bereits eine halbe Stunde vor Beginn des Festes fanden sich die ersten Besucher ein.  Zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins Vestenrohr-K a r l s t i s c h hatten ein umfangreiches und unterhaltsames Programm für große und kleine Besucher zusammengestellt, das allgemein großen Anklang fand. Sackhüpfen, Dosenwerfen und eine Hüpfburg für die sportlichen Kleinen, Fechtkämpfe in Slapstick-Manier der Musketiere des Badener Fechtklubs und – mehrmals wiederholter Höhepunkt für Kleine und Große – die großartigen Zauberkunststücke des Magiers Aladin, der nicht nur die Kinder zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss. Speisen und Getränke standen für das körperliche Wohl der Gäste zur Verfügung: Kesselgulasch, Bratwürstel, Käsekrainer, Frankfurter, Koteletts, Ofenkartoffel und Gemüsespieße wurden von unseren neuen Grillspezialisten, die sich bereits den Spitznamen „Alexander, die Großen“ ergrillt haben, g’schmackig aufbereitet. Man konnte sie ebenso genießen wie zahlreiche von Eva und Helga, Brigitta und Herta selbstgemachte Mehlspeisen, die sich zusammen mit gutem Kaffee schon als eigener Anziehungspunkt erwiesen haben. Bier vom Fass und ausgezeichneter Wein vom Weingut Breyer, aber natürlich auch alkoholfreie Getränke halfen den Durst zu löschen.

Dr. Rudolf Maurer vom Rollett-Museum und Hans Hornyik servierten in kurzen, launigen Berichten Neuestes über das Kaiserhaus und den Brunnen bei der Veste Rohr. Die Tombola mit zahlreichen schönen Preisen zählt ebenfalls bereits zur Tradition des Festes. Gerhard Petric unterhielt die Gäste mit seinen musikalischen Schmankerln, Walter-Peter Steinpruckner sang das Lied vom „Stanernen Tisch“, die inoffizielle Hymne des Vereins. Gewohnt gekonnt und souverän die Moderation von Ossy Valenta. Die Bedeutung des Festes für das Rohrviertel wurde auch mit dem Besuch durch den Bürgermeister der Stadt Baden, KR Kurt Staska, unterstrichen. Obmann Heinz Müller konnte mit Stolz darauf hinweisen, dass sich das Karlstischfest als fester Bestandteil des Badener Kulturlebens etabliert hat und als Drei-Generationen-Fest schon weit über die Grenzen des Rohrer Grätzls begeisterte Gäste anzieht.

Der Wettergott muss ein Rohrer sein. Nach einer langen Reihe kalter und nasser Tage gab es just am Karltischfest-Sonntag Prachtwetter und mit diesem jede Menge guter Laune und Feststimmung. Rundum Begeisterung – mit dieser Kurzbeschreibung ließe sich ein Bericht über das vergangene, bestens besuchte Karlstischfest gleichermaßen einleiten wie abschließen. Eine Reihe guter Entscheidungen im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Voraussetzungen für einen Erfolg geschaffen. Unter anderem erwiesen sich die Anschaffung eines eigenen Zeltes, eine gelungene Lösung der benötigten elektrischen Versorgung oder die punktgenaue Anbringung neuer, wiederverwertbarer Ankündigungstafeln als richtige und wichtige organisatorische Verbesserungen, die auch weiter in die Zukunft wirken. Das prächtige Wetter sorgte für großen Zuspruch, die neuen Protagonisten – allen voran Trickkünstler und Zauberer Aladin – für tolle Stimmung und Atmosphäre.

Das Rückgrat der Veranstaltung ist und bleibt aber das große Engagement der vielen freiwilligen Mitarbeiter des Vereins. Ob Kuchenbar, Getränkeschank oder Grillstation, ob Stromlösung, Aufbau-Trupp, Losbeschaffung und -verkauf, ob Kinderbetreuung, Werbemaßnahmen, Moderation oder Vortragstätigkeit – das gesamte Team hat bestens funktioniert und mit großem Einsatz das Fest gestaltet. Dafür bedankt sich der gesamte Vorstand herzlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.